GASTARTIKEL: Schwarzkümmelöl

Posted on

SchwarzkümmelölSchwarzkümmel (Nigella sativa) kommt aus Ägypten und Ostasien. Schon Pharao Tutanchamun wurde Schwarzkümmelöl als Grabbeigabe für das Leben nach dem Tod ins Grab gelegt. Die heilende Wirkung von Schwarzkümmelöl war schon vor 2000 Jahren bekannt. Schwarzkümmel gehört zur Familie der Doldenblütler und ist im Volksmund als Koriander, echter Schwarzkümmel, schwarzer Koriander oder Römischer Kümmel bekannt. Schwarzkümmel ist nicht mit Kreuzkümmel verwandt. Die Pflanze wird 15- 50 Zentimeter hoch. Die Blüten stehen einzeln an dem dicht behaarten Stängel und besitzen fünf gelblich-weiße, ovale Blütenblätter. Die innere Blüte besteht aus mehreren Honigblättern und Staubblättern. Die Samen sind schwarzbraun und besitzen eine längliche Form.

Ursprung

Im Handel erhältliches Schwarzkümmelöl stammt aus Ägypten und anderen arabischen Ländern. Schwarzkümmel wird im Spätsommer geerntet und danach zum Trocknen aufgehängt. Die Samen werden heraus gedroschen und in Baumwollsäcken zu den Ölmühlen gebracht. Das frische kalt gepresste Schwarzkümmelöl hat eine grünbraune Farbe und einen leicht scharfen Geschmack.

Die Wirkung von Schwarzkümmelöl

Aus den schwarzen Samen wird ein aromatisches Öl gepresst. Rund 14 Prozent Fettsäuren und ungesättigte Fettsäuren, wie Ölsäure und Linolsäure, finden sich im Schwarzkümmelöl. Dem Bitterstoff Nigellin und dem Saponin Melanthin wird eine ausleitende Wirkung zugeschrieben. Schwarzkümmelöl soll das Immunsystem und den Hormonhaushalt regulieren. Aktuelle Studien von positiven Gesundheitsaspekten liegen derzeit nicht vor. In Laborversuchen gab es jedoch positive Auswirkungen auf das Fortschreiten von Entzündungen. Im Experiment wurden Botenstoffe, die Asthma und Allergien auslösen, abgeschwächt.
Diese Wirkungen werden Schwarzkümmelöl zugeschrieben: antibakteriell, antifungal, antioxidativ, antidiabetisch, blutdrucksenkend, bronchospasmolytisch, entkrampfend, entzündungshemmend, Insulin sensibilisierend, Leber und Nieren schützend, Nekrose-Faktor Alpha hemmend und schmerzlindernd.
Schwarzkümmelöl kann bei Allergikern und Autoimmunerkrankten helfen. Es kann Hautkrankheiten lindern. Bei Beschwerden der Atemwege kann das krampflösende Nigellon helfen. Es erleichtert das Abhusten. Die enthaltenen Fettsäuren können die Cholesterinwerte regulieren und somit die Fettverbrennung anregen. Schwarzkümmelöl kann auch vorbeugend eingenommen werden. Bei allergischen Reaktionen sollte auf die Einnahme von Schwarzkümmelöl verzichtet werden.
Hier mehr zu den gesundheitlichen Aspekten des Schwarzkümmelöls.

Die Einnahme von Schwarzkümmelöl

Zur Stärkung des Immunsystems kann eine Stunde vor dem Frühstück ein Teelöffel Schwarzkümmelöl mit ein wenig Honig oder Saft genommen werden. Kalt gepresstes Schwarzkümmelöl ist qualitativ am hochwertigsten. Wenn Sie sich in ärztlicher Behandlung befinden, dann konsultieren Sie vor der Einnahme von Schwarzkümmelöl Ihren Arzt. Als Nebenwirkungen wurden Kontaktallergien und Magen-Darm-Beschwerden beobachtet. Höhere Konzentrationen können eine abtreibende Wirkung haben. Auf eine Einnahme von Schwarzkümmelöl in der Schwangerschaft sollte verzichtet werden.
Schwarzkümmelöl wird in Salaten und zum Verfeinern verschiedener Gerichte verwendet. Im asiatischen Raum ist Schwarzkümmel ein beliebtes Brotgewürz und findet auch beim Würzen von Geflügel und Lamm Verwendung. Auch bei uns wird Schwarzkümmel in der Küche als Gewürz in zahlreichen Speisen eingesetzt.

Print Friendly, PDF & Email

One thought on “GASTARTIKEL: Schwarzkümmelöl

    Helmut Göppel said:
    18. April 2014 at 18:57

    Schwarzkümmel-Öl habe ich in meinem „Handbuch der Pflanzenöle“ ausführlich beschrieben.
    Der Schwarzkümmel ist geschichtlich betrachtet sehr interessant. Martin Luther hat seiner Übersetzung der Bibel jedoch den Schwarzkümmel vom Kümmel nicht unterschieden, so dass die Samen erst heute wieder ins Gedächtnis der Menschen kommen.
    Über Schwarzkümmel gibt es unzählige Studien, welche beweisen, dass unsere Vorfahren, vor allem in den arabisch-afrikanischen Ländern die Samen als medizinisches Allround-Talent betrachten.
    Nigella Sativa kann dem Menschen innerlich bei Atemwegserkrankungen (z.B. Asthma), Allergien (z.B. Pollen) helfen. Äußerlich ist das Öl bei Hautproblemen z.B. zur Linderung bei Neurodermitis und Schuppenflechte sehr gut anwendbar.
    Tiere profitieren von dem Öl, wenn diese von Parasiten befallen sind oder zur Prävention gegen Parasiten.
    Persönlich reibe ich mich mit Schwarzkümmelöl als Schutz gegen Zecken ein und verwende es im Herbst gegen Stechmücken. Das Öl enthält etwa 2,5 % ätherisches Öl. Der ätherische Wirkstoff Nigellon wirkt Bronchien erweiternd und ist daher hilfreich bei Keuchhusten und Asthma bronchiale, kann allerdings wenn er in hohen Konzentrationen eingenommen wird Allergien auslösen. Der enthaltene Wirkstoff Thymohydrochinon besitzt eine entzündungshemmende und schmerzstillende Eigenschaft.
    Laut dem Islam berichtet Abu Hurairah (603–681 n. Chr.), dass der Prophet Mohammed sagte: »Benutzt diesen Schwarzkümmel regelmäßig, weil er gegen jede Krankheit ist – außer gegen den Tod«.( Al-Buchārī und Muslim).

    Hier noch ein paar Angaben über Schwarzkümmel

    Nährwerte Schwarzkümmel getrocknet (je 100 g)
    Kalorien: 345 kcal
    Kohlenhydrate: etwa 52 g
    Eiweiß/Protein: etwa 1 g
    Fett: etwa 15 g
    Ballaststoffe: etwa 40 g
    Wasser: etwa 7 %

    Inhaltsstoffe
    Vitamine: Provitamin A, B6, C
    Mineralstoffe: Calcium, Chlor, Kalium, Magnesium, Natrium
    Spurenelemente: Eisen, Jod, Kupfer, Mangan, Selen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.