Neue Krankheit durch Zecken: Neoehrlichia

Posted on

Neue Krankheit durch Zecken: Neoehrlichia
Foto: diakona, „Zecke“, Quelle: www.piqs.de

Wenn Sie zu den Stammlesern unseres Blogs gehören, dann werden Sie sich höchstwahrscheinlich auch selbst gelegentlich in die Natur begeben, um die Pflanzenwelt zu erkunden. Tun Sie dies, dann wissen Sie auch um die Zecken, die jeden Ausflug zu einem Risiko machen können. Borreliose und FSME sind die durchaus gefährlichen Krankheiten, die die Zecke auf den Menschen übertragen kann.
Damit aber nicht genug, es gibt noch eine bislang wenig bekannte Krankheit, die Zecken für uns noch gefährlicher machen.

Neoehrlichia erst sein wenigen Jahren bekannt

Ganz genau heißt die Krankheit Candidatus Neoehrlichia mikurensis. Es handelt sich dabei um eine Krankheit, die durch Bakterien verursacht wird, die wiederum durch die Zecke übertragen werden. 2010 ist diese Krankheit erstmals aufgetreten und seither in Europa und Asien vorgekommen. Erste Erkenntnis dabei: Vor allem ältere Menschen haben ein besonderes Risiko, an Neoehrlichia zu erkranken, ebenso Menschen, die Medikamente zur Immunosuppression einnehmen.

Die Gefahr ist das Unbekannte

Viele Ärzte wissen noch nicht um diese Krankheit und können sie daher auch nicht diagnostizieren.
Die Symptome einer Neoehrlichia-Erkrankung sind unter anderem Fieber, Gewichtsverlust, allgemeines Unwohlsein sowie Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Die Krankheit nimmt ferner Einfluss auf die Blutgefäße, sodass Thrombosen, Embolien und Aneurysmen möglich sind.
Da die Krankheit noch sehr unbekannt ist, muss von einigen Fehldiagnosen ausgegangen werden. Richtig erkannt und diagnostiziert wurden erst ganze 19 Fälle, Experten rechnen mit einer deutlich größeren Zahl an falschen Diagnosen.

Neoehrlichia ist therapierbar!

Gute Nachricht für jeden Betroffenen: Die Krankheit lässt sich relativ einfach und sicher in den Griff bekommen. Durch die Einnahme des Antibiotikums Doxycyclin konnten die Beschwerden bei Betroffenen allesamt zum Abklingen gebracht werden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.